ALLE WERKE 2007 bis 1997


posing 2007

Performances anlässlich der Basler Museumsnacht 2007 zur Ausstellung "Riehener Salon" im Kunst Raum Riehen. Die beiden ausgestellten Portraits dienten einer exakten Nachstellung durch die Künstlerin. Beide Werke stammen aus der Kunstsammlung Riehen.

Performance zu Max Hauffler "Regensonntag", 1927

Download
Dokumentation posing
posing.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'015.5 KB

Performance zu Gustav Steller "Mädchen in Rot", 1972


screenshots 2006

Insgesamt 9 C-Prints auf Aluminium aufgezogen, Masse 75 x 50 cm, Auflage 5 + 1 AP

screenshots wurde für die Ausstellung "Vom Krieg"  vom 29. März - 29. April 2006 in der Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten, Berlin, konzipiert.

Anhand des Golfkrieges von 1991 untersucht die Arbeit das Verhältnis Krieg und Medien. Für screenshots wurden neun Bilder aus einem digitalen Bildarchiv für Pressezwecke ausgewählt, die General Norman Schwarzkopf bei der Arbeit zeigt, operative Kraft der „Operation Desert Storm“. Eine Kriegsjournalistin befragt und begleitet ihn dabei, die nachträglich entsprechend ins Bild gesetzt wurde. Die Bilder sind völlig harmlos und handeln mehr vom Management des Krieges als vom eigentlichen Kampf. Die Texte in den Balken sind durchwegs positive und erfolgreiche Headlines, die die Bilder kommentieren.


Download
Pressetext zur Ausstellung "Vom Krieg"
Pressetext.pdf
Adobe Acrobat Dokument 184.9 KB
Download
Dokumentation screenshots
screenshots.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.4 MB


Innershell 2005

Video DV/DVD, 13 Min., Loop, Musik aus: “El hombre invisibile”, for William S. Burroughs, B. Laswell, 1998, Auflage 5, sowie Stills auf Alu nach Wahl

Material: Zwei übereinander gelegte Videosequenzen. Eine vorüberfahrend winterliche Stadtlandschaft (Berlin) und sowie eine Figur, die mit der Kamera flirtet.


 Ausschnitt aus Loop

Download
Dokumentation Innershell
Innershell.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

The way to Lahori Gate, 2004


Video DV/DVD, Ton, 13 Min.
Kamera: Anne Hody, Alban Rüdisühli
Präsentation: auf Monitor

Ausstellungssituation in der Schalterhalle des Autobahnstützpunktes der Kantonspolizei Basel-Stadt

Download
Dokumentation The way to Lahori Gate
The way to Lahori Gate.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB



Begegnung im Schnee, 2003/2004

6 Inkjet-Plots auf Fotopapier, je 75 x 50 cm

Material aus einem Internet-Bildarchiv, digital bearbeitet


Download
Dokumentation Begegnung im Schnee
Begegnung im Schnee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

private fate I-VI, 2001/2003

je 114.6 x 69 cm, Plots auf Baumwolle und Keilrahmen aufgezogen
Auflage 5 exkl. 1 Künstlerexemplar

 

Idee und Konzept von private fate I-VI entstand im Frühjahr 2001 und wurde in der Folge der aktuellen Ereignissen (Ground Zero, NYC, September 2001) eingeholt.

 

Grundlage für die Arbeit private fate I - VI sind Pressebilder, die über eine Bildagentur bezogen wurden. In das Bildmaterial wurde immer die gleiche Person eingefügt, die aber verschiedene Rollen einnimmt. Der Text im Bild ist das sogenannte Wasserzeichen, das von der Bildagentur dem jeweiligen Photo beigefügt wird. Es beschreibt lediglich was sich wo und wann zugetragen hat, verweist auf eine fremde Quelle und entlarvt es zudem als Pressebild.
Durch die Manipulation am Material entstehen neue Inszenierungen, die den Umgang mit der Katastrophe und der Instrumentalisierung von Angst in den Medien untersucht und sichtbar macht. Die Gestik und Mimik der Figuren zeigen wie erstarrt verschiedene emotionale Befindlichkeiten und lösen beim Betrachter Mitleid und Solidarität mit dem Geschehen aus.

 

Die Arbeit wurde mit der freundlichen Unterstützung der damaligen Ringier AG, Dokumentation Bild, Zürich, realisiert. Sie hängt heute beim Militär und Bevölkerungsschutz /SID in Liestal/BL.


private fate I-VI Ausstellungssituation FABRIKculture, F-Hégenheim, 2003


Download
Dokumentation private fate I-VI
private fate I-VI.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.2 MB

Ich war schon an vielen Orten, 2002

Performance anlässlich des Kulturförderpreises der Alexander Clavel Stiftung, Riehen/Basel

Im Roten Salon der Villa Wenkenhof stehen verteilt verschiedene kleine Passepartouts, worauf eine Frau zu sehen ist, die vor verschiedenen Villen und Gärten sowie der Villa Wenkenhof posiert. Die Frau trägt auf allen Photos ein blau-graues Deux-Pièce.

Die Frau - in gleicher Kleidung - betritt den Roten Salon mit einem leeren Photoalbum unter dem Arm und setzt sich ins Sofa, auf dem Tisch davor steht ein  Teeservice. Sie nimmt aus ihrer Handtasche ein Taschenradio und es erklingt leise Musik. Aus der Schublade des Tisches nimmt sie einen ganzen Packen Photos hervor (ca. 300 Stück) und fängt an, diese in das Photoalbum zu kleben. Sie bemerkt das Publikum nicht, sondern ist versunken dabei ihre Erinnerungen an eine Reise, die im Wenkenhof endet, zu archivieren. Als das Photoalbum voll ist, nimmt sie einen Postkartenständer hervor und füllt diesen mit den restlichen Photos auf, die sie für Fr. 5.— dem Publikum anbietet.

Sie schaltet das Radio aus und verlässt den Raum. Zurück bleiben die Passepartouts im Raum, das Fotoalbum und Postkarten einer Reise.

Die Arbeit Ich war schon an vielen Orten handelt von der Mobilität des heutigen Reisens. Dabei geht es um die Wandelbarkeit kultureller Werte und das Vermarkten und Archivieren von Erinnerungen. Der voyeuristischen Blick des Publikums in die Intimität des Raumes, ihrer Rolle und des privaten Lebens, macht die Handlung zu einem öffentlichen Geschehen.



Download
Pressetext zum Clavel-Preis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 55.8 KB
Download
Presse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Download
Dokumentation Ich war schon an vielen Orten
Ich war schon an vielen Orten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB


dream about, 2001/2002

Video DV/Beta/DVD, Loop, Ton, Projektion mit Performance


dream about wurde im Ausstellungskontext voyage voyage mit Pascale Grau und Lena Erikson gezeigt. Auf der Videoprojektion ist der japanische Berg Fujiama zu sehen und davor laufen Menschen über eine Galerie und bewundern den Berg in der eingebetteten japanischen Landschaft. Es wird klar, dass die Landschaftsaufnahme nicht real ist. Die Aufnahmen entstanden nämlich bei einem Gartenbauer, der seine Gartenbaukunst an einer Messe präsentierte und dafür ein grosses Poster des Fujiamas dahinter drapierte, um die Illusion noch perfekter zu machen. Die Menschen, die durch das Bild schlendern, sind die Messebesucher, die sich von der perfekten Nachbildung des Gartens inspirieren lassen.

Anlässlich der Museumsnacht 2002 wurde diese Installation in eine Performance integriert und eine Reiseleiterin (die Performerin) betritt den Raum und bittet das Publikum etwas näher zu treten. Die Reiseleiterin erzählt in einer Art Predigt vom Fujiama und vermittelt rein technische Daten wie Höhe oder Aufstiegsmöglichkeiten oder Jahreszahlen über die Ausbrüche des Berges. Sie entschuldigt sich beim Publikum, dass der Bus nicht näher an den Berg heranfahren konnte, da - wie im Bild ersichtlich - momentan sehr viele Reisegruppen anwesend seien. Sie beendet ihre Rede, fordert das Publikum auf, - das plötzlich zu einer Reisegruppe geworden ist -  kurz zu fotografieren, gibt eine Zeit an wann der Bus weiterfährt und verlässt den Raum.

Download
Presse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB
Download
Dokumentation dream about
dream about.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB


Faked nurses, 2000

Installation aus aufgezogenem Baumwoll-Plot, 2.91 x 1.60 m und Schaufensterpuppen

Material: Scans aus Festschrift der Zeba AG (heute Bardusch AG) über Berufsbekleidung, 1960, und 
der Douglas DC-8 Super 70, aus Sachbuch „Jetliner“,  1991, Verlag Air Gallery, digital bearbeitet

Download
Dokumentation Faked nurses
Faked nurses.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

drained, 1999

Videoinstallation aus drei Videobändern, DV/Beta/DVD, lopp, mit Ton auf Monitoren und Sockeln
Material: Fiktive Geschichten aus dem Leben, die geschnitten keine Aussagen ergeben, div. Requisiten, die eine Studio-Situation simulieren.

Ausstellungssituation BZ-Treff, Tele Bern, anlässlich der Ausstellung On the Spot, 2000


Download
Dokumentation drained
drained.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

My Obsession, 1997

Video HI8/DigiBeta/DVD 2.54 Min., Ton
Bildmaterial: Alban Rüdisühli
Ton: Steffo

 

My Obsession ist eine Beobachtung unserer Alltagskultur und spielt mit der Ästhetik des Fernsehens. Die Videoperformance ist eine humorvolle Persiflage einer ausgestrahlten Wetterprognose und ihrer Wetterfee, die verschiedene Wolkenformationen mit ihren Händen und dem Körper beschreibt. In ihre fernseh-gerechte, uniformistische, sachliche, aber seltsam überhöhte Körpersprache - wie das Übermitteln absoluter Kompetenz und Freundlichkeit - mischen sich erotische, exhibitionistische und obsessive Elemente.

Die Videoarbeit ist in einer Auflage von 20 Stück erschienen und heute ausverkauft. Ausserdem ist sie
in verschiedenen Archiven im In- und Ausland aufgenommen worden.

Download
Dokumentation My Obsession
My Obsession.pdf
Adobe Acrobat Dokument 768.0 KB